Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Spät-Sommerzeit






Neues - frisch von der Quelle






August








Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch.
(Franz Grillparzer)

 













. Im Schatten wird man auch braun

„Das ist richtig“, sagt Dermatologe Reinhard Mrotzek der Deutschen Presseagentur. „Im Schatten bekommt man noch 50 Prozent der UV-Dosis ab.“ Man kriege dort also auch Farbe - allerdings langsamer und schonender. „Ob Sie dabei unter einem Zeltdach oder einem Baum sitzen, ist egal“, sagt der Experte.

Gute Nachrichten für sonnenhungrige Büro-Angestellte: Auch Fensterglas lässt ihm zufolge einen Teil des Sonnenlichts durch. Das heißt aber auch: Selbst wer den Tag im Büro verbringt sollte zumindest eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor benutzen.
2. Nach einem Sonnenbrand wird man viel brauner

„Das ist natürlich Quatsch“, sagt der Hautarzt. Vielmehr würden dadurch wichtige Hautzellen zerstört - und Pigmente, die für Bräune sorgten, gar nicht erst gebildet.
3. In der Sonne sollte man schwarze Kleidung meiden

Jain. Hinsichtlich des UV-Schutzes macht es keinen Unterschied ob weiß oder schwarz getragen wird: „Es kommt nicht auf die Farbe der Kleidung an, sondern darauf, wie dicht sie gewebt ist“. Aber: In schwarzer Kleidung kommt man möglicherweise schneller ins Schwitzen.
4. Warme Getränke helfen besser gegen die Hitze als kalte

„Kaltes führt dazu, dass der Körper Wärme produziert“, erklärt Bernhard Watzl, Ernährungswissenschaftler vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe. „Ich glaube, es wäre daher günstiger, eher die warmen Getränke zu konsumieren.“ Ob sie wirklich besser sind als eine eiskalte Schorle, sei aber nicht hinreichend erforscht. „Wichtig ist, an heißen Tagen überhaupt genug zu trinken.“

Die bekanntesten Sommer-Mythen: Der Faktencheck: Wird man im Schatten wirklich braun? | Berliner-Kurier.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.berliner-kurier.de/ratgeber/gesundheit/die-bekanntesten-sommer-mythen-der-faktencheck--wird-man-im-schatten-wirklich-braun---22449788#plx283172398

 La vie en rose








 Sommer: Süden – Element Feuer

Feuer steht für:
Bewusstsein und Dynamik,
Wollen,
die Kraft der Spontaneität,
Kreativität,
Individualität, Extrovertiertheit,
Heiterkeit,
Vielseitigkeit, Wandlungskraft,
Willensstärke,
Tatkraft,
Schwung,
Erneuerung,
Motivation,
Inspiration,
Ausdehnung und Wandlung,

Feuer als die lichtbringende Kraft der Sonne und spirituelle und irdische Transformation.



 
















. Im Schatten wird man auch braun

„Das ist richtig“, sagt Dermatologe Reinhard Mrotzek der Deutschen Presseagentur. „Im Schatten bekommt man noch 50 Prozent der UV-Dosis ab.“ Man kriege dort also auch Farbe - allerdings langsamer und schonender. „Ob Sie dabei unter einem Zeltdach oder einem Baum sitzen, ist egal“, sagt der Experte.

Gute Nachrichten für sonnenhungrige Büro-Angestellte: Auch Fensterglas lässt ihm zufolge einen Teil des Sonnenlichts durch. Das heißt aber auch: Selbst wer den Tag im Büro verbringt sollte zumindest eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor benutzen.
2. Nach einem Sonnenbrand wird man viel brauner

„Das ist natürlich Quatsch“, sagt der Hautarzt. Vielmehr würden dadurch wichtige Hautzellen zerstört - und Pigmente, die für Bräune sorgten, gar nicht erst gebildet.
3. In der Sonne sollte man schwarze Kleidung meiden

Jain. Hinsichtlich des UV-Schutzes macht es keinen Unterschied ob weiß oder schwarz getragen wird: „Es kommt nicht auf die Farbe der Kleidung an, sondern darauf, wie dicht sie gewebt ist“. Aber: In schwarzer Kleidung kommt man möglicherweise schneller ins Schwitzen.
4. Warme Getränke helfen besser gegen die Hitze als kalte

„Kaltes führt dazu, dass der Körper Wärme produziert“, erklärt Bernhard Watzl, Ernährungswissenschaftler vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe. „Ich glaube, es wäre daher günstiger, eher die warmen Getränke zu konsumieren.“ Ob sie wirklich besser sind als eine eiskalte Schorle, sei aber nicht hinreichend erforscht. „Wichtig ist, an heißen Tagen überhaupt genug zu trinken.“

Die bekanntesten Sommer-Mythen: Der Faktencheck: Wird man im Schatten wirklich braun? | Berliner-Kurier.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.berliner-kurier.de/ratgeber/gesundheit/die-bekanntesten-sommer-mythen-der-faktencheck--wird-man-im-schatten-wirklich-braun---22449788#plx28317239











TIPP

Kunst mit Katharina Turkier


Bargello Art von Katharina Turkier

Genähte Illusionen


Ich nähe Bilder oder Decken, in der Op-Art-Kunst und Bargello. Es ist ein Spiel zwischen Farben und Formen, welches die optischen Illusionen erzielt.

Besuchen Sie mich an der

Ausstellung "Kreatives Werken"

vom Freitag, 09. bis Sonntag, 11.September im Staufferhaus, 5035 Unterentfelden











































Was es ist
Es ist Unsinn
sagt die Vernunft

Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist Unglück
sagt die Berechnung
Es ist nichts als
Schmerz
sagt die Angst
Es ist aussichtslos
sagt die Einsicht
Es ist was es ist
sagt die Liebe

Es ist lächerlich
sagt der Stolz
Es ist leichtsinnig
sagt die Vorsicht
Es ist unmöglich
sagt die Erfahrung
Es ist was es ist
sagt die Liebe

(Erich Fried)

 










ad fontes ist auch auf

facebook   


August-Sommerfrisches vom NETZWERK ad fontes

Der Name des Monats August leitet sich vom Kaiser Augustus ab. Augustus (63 v.Chr.-14 n.Chr.) war der erste römische Kaiser. Dem volkstümlichen Glauben zufolge ist der August der heisseste Monat. In ihn fallen die meisten der so genannten Hundstage (23. Juli bis 23. August). Die Sonne steht in dieser Zeit in der Nähe des Sirius - auch Hundsstern genannt, daher stammt dieser Name. Deshalb ist er um diese Jahreszeit der hellste Stern am Nachthimmel.

Der August ist auch der Monat der Feste und in dem die meisten Kräuter ausreifen und nun gesammelt werden können. Mit Mariä Himmelfahrt am 15. August beginnen die so genannten "Frauendreissiger“. Diese 30 Tage nach Mariä Himmelfahrt gelten als diejenigen, an denen Kräuter die meiste Kraft besitzen und deshalb gesammelt werden sollten. Besonders Heilkräuter wie: Königskerze, wilder Majoran, Haselnusszweige, Johanniskraut, Getreideähren, Schafgarbe, Wermut, Rainfarn und Kamille gilt es pflücken und zu einem Strauss oder Kranz zu binden und auf dem Dachboden aufzuhängen. Dann, so heisst es, sind Haus und Bewohner ein Jahr lang vor allem Übel geschützt. Die Kelten feierten am Vorabend zum ersten August das "Lammasfest“. Lammas war als Getreidegöttin von besonderer Bedeutung für die Landwirtschaft.

Es gibt typische Augustbräuche, die bei uns noch fremd sind. Vor allem die amerikanische „National Smile Week“, die in der zweiten Augustwoche gefeiert wird, kann Ihnen den August verschönern. Das Wichtigste in dieser Woche ist: Lächeln. Zusammen mit Ihren Liebsten können Sie sich freuen und Ihre gute Laune symbolisch mit Smileys ausdrücken, die Sie malen, basteln oder sogar backen können. Machen Sie etwas, das Ihnen Spass macht. Mit dieser Tradition wird der August für Sie bestimmt zum typischen Monat der Freude. Und am 18.August scheint für uns der Vollmond in seiner ganzen Leuchtkraft.

Im Monat August sind häufiger als sonst Sternschnuppen am nächtlichen Himmel zu beobachten. Sternschnuppen sind sandkorngrosse Staubteilchen, die in der Erdatmosphäre verglühen. Sie huschen mehr oder weniger schnell über den Himmel. Um den zehnten August, den Laurentius (der Lorbeerbekränzte) herum zeigen sich besonders viele. Sie werden in Anlehnung an den Heiligen namens Laurentius "Laurentiustränen“ genannt. Dieser Sternenstaub, der die Sternschnuppen bildet, scheint aus dem Sternbild Perseus zu kommen, daher auch der Name "Perseiden“. Zwischen dem zehnten und vierzehnten August – am besten auf freiem Feld ohne störenden künstlichen Lichteinfluss – zwischen 22:00 und 04:00 Uhr kann man dieses beeindruckende Schauspiel am Firmament schön beobachten. Nicht vergessen: an die kleinen und grossen Wünsche denken! Sie sollen sich mit der Sichtung von Sternschnuppen bekanntlich erfüllen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen genussvollen August und viele Inspirationen beim Lesen und Schnuppern unseres Newsletters. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Kennenlernen!

Annina Elisabeth Züllig & das Netzwerk-Team


Aktuelles vom Netzwerk ad fontes


Barbara Fischer-Stockmann persönlich .....

LU JONG Tibetisches Heilyoga . Klang & Meditation

"In einem einzigen Ton ist das ganze Universum versammelt" (Indische Weisheit)

Zeit meines Lebens begleiten mich Farben und Klänge auf wunderbare Weise und haben mich über verschiedene Hürden des Lebens getragen.

Ein Standbein ist meine Tätigkeit als Heilpädagogin. Das zweite Standbein ist, Menschen mit Klängen, Farbe, Yoga und Meditationen zu begleiten. Seit zwei Jahren unterrichte ich Lu Jong, tibetisches Heilyoga mit Klangmeditation auch im Raum ad fontes in Aarau.

Lu Jong mit Klangmeditation hat tief greifende Wirkungen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Mit Lu Jong Übungen können wir unsere Selbstheilungskräfte aktivieren, uns von negativen Gefühlen befreien und unsere Körperenergien steigern. Zudem fördert es die Beweglichkeit, stärkt das Immunsystem und steigert die Vitalität. Die Kombination von Klangmeditationen und Lu Jong Übungen lassen in uns Schwingungen entstehen, die Körper, Geist und Seele harmonisieren. Diesen Sommer durfte ich, drei neue Instrumente, durch kundige Führung erstellen. Mögen sie für dich klingen auf dem achtsamen Weg zu innerer Ruhe, zur Balance und zu mehr Gelassenheit.

Mehr Infos unter www.tashi-delek.ch

Wellenreiter  Gebetsflöte  Streichpsalter

Barbara Fischer-Stockmann

Annina Elisabeth Züllig Annina Elisabeth Züllig persönlich....

Meine Lebensphilosopie? "Sei Du selbst die Veränderung, die Du dir wünscht auf dieser Welt" ! (von Mahatma Gandhi)

Schon in der Kindheit beschäftigte ich mich mit dem Thema "Körper, Geist & Seele". Nach einigen Jahrzehnten Tätigkeit als Führungskraft in der Hotellerie und Gastronomie , entschloss ich mich, nach einem heftigen Burnout, neue Wege zu gehen. Seit über 20 Jahren bin ich nun im therapeutischen Bereich zu Hause. Dies umfasst das Arbeiten mit dem Atem, der Meditation, dem Mantra Singen und Spirit&Coaching. Das Ziel meines Angebotes ist, das Stimmige und Richtige für die jetzige Lebenssituation zu finden, um bei sich und sich selbst zu sein. Durch bewusstes Innehalten, Betrachten und Wahrnehmen lassen sich viele Unklarheiten, Verspannungen und Blockaden lösen.

Der Atem wird zum Bindeglied zwischen bewusstem Tun und unbewussten Abläufen, zwischen Geist und Materie. Der Atem ist der stetige Flügelschlag des Lebens, die Verbindung von Innen und Aussen. Das Ziel jeder Meditation ist, den Geist zu beruhigen, sich für das eigene Bewusstsein zu öffnen, Erkenntnisse zu finden und lehrt uns, die Dinge ohne eigene Meinung, Ansichten, Vorstellungen und Vorurteile zu sehen und bringt uns Klarheit. Das Meditatives Mantra Singen - gesungene Worte, besitzen eine besondere innewohnende Kraft  und üben eine sammmelnde Wirkung auf den Geist und den Körper aus. Sie haben eine Art Schlüsselfunktion inne. Mit dem Klang und ihrer Hilfe können bestimmte Energie- und Resonanzfelder erschlossen werden. Im Spirit&Coaching öffnet sich ein neutraler und geschützter Raum, um persönliche, berufliche und auch spirituelle Fragen zu reflektieren.

Mehr Infos unter www.adfontes.ch

Atem  Meditation  Mantra Singen  Sppirit&Coaching



Auf einen Böick


Pilates und Blackroll

Workshops ab Mittwoch, 10.August mit Maja Gemperle
Pilates und Blackroll Workshop

Einführung in die Meditation - Kurs

Abend-Kurs ab Freitag, 09.September
mit Annina Züllig


Abendmeditation ab Montag, 12.September
Lharampa Tenzin Kalden

Herbstsonnenwende
Klänge & Rituale - Begrüssung der Herbstsonnenwende

Workshop am Sonntag, 18.September mit Barbara Fischer-Stockmann und Annina Züllig


Lebensreise . Lebenskreise . eine Standortbestimmung

Wochenendseminar am 22.-23.Oktober, mit Anne-Marie Faucherre und Annina Züllig
Lebensreise . Lebenskreis

Dechen Shak-Dagsay

Tages-Workshop mit Dechen am Sonntag, 30.Oktober

um 18.30 Uhr, Abend-Konzert mit Dechen Shak-Dagsay (Gesang), Helge van Dyk (Klavier) und Thomas Niggli (Sitar)


Viele Wege führen zur Mitte

Angebote für Körper & Geist vom Netzwerk ad fontes


Willkommen beim ad fontes Netzwerk. Wer sind wir? Wir sind ein Kreis, der durch verschiedene und ergänzende Tätigkeiten und Angebote miteinander verbunden sind. Das Ziel ist, Ihnen auf unserer gemeinsamen Plattform neue Wege aufzuzeigen und Räume zu öffnen, in denen Körper und Geist zu einem stimmigen und gesunden Ganzen im Einklang sind. Die persönliche, vielfältige und individuelle Zusammenarbeit fördert die Heilung, die Gesundung, die Entspannung und die innere Balance auf allen Ebenen. All dies dient als Unterstützung in ihrem Alltag, als Prävention, stärkt die körperliche und geistige Gesundheit, das Bewusstsein und eignet sich auch als Begleitung bei medizinischen und psychischen Therapien. Wir freuen uns auf Sie!

Laura Bricciotti

LAURA BRICCIOTTI
im flow sein .  dehnen&meditieren . Bewegung und Entspannung

Meditation über Mittag . Reiki-Behandlung

Freitag Morgen und Mittag im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 . Aarau
www.adfontes.ch

Barbara Fischer Stockmann
BARBARA FISCHER-STOCKMANN
LU JONG - Tibetisches Heilyoga

Mal- und Klangraum, Yoga & Meditation . Keramik-Atelier

LL JONG am Freitag Abend im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 . Aarau
übrige Angebote im Brämhus 12, 6231 Schlierbach                                                                
www.tashi-delek.ch

Maja Gemperle

MAJA GEMPERLE

Pilates und Blackroll Workshops . Nordic Walking . Aqua Fit . Individuelles Training

Pilates und Blackroll am Mittwoch im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 . Aarau
www.4vitality.ch

Olivia Häusermann
OLIVIA HÄUSERMANN
Lebensberatung .Tarot . Meditation . Workshop/Kurse . Seminare

Praxis . Erlinsbacher-Strasse 3 . Aarau
www.ohlebensberatung.ch

Antonia Mösch
ANTONIA MÖSCH
Mediale Heilerausbildung . Lichtkörperprozess .  Blaupause . Geistige Chirurgie


Samstag im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 . Aarau
www.yakan.ch

Simone Podolak

SIMONE PODOLAK
Polarity . Jin Shin Jyutsu . Schamanismus
. www.heilfluss.ch      
Coaching und Begleitung in Lebenskrisen . www.sip-coaching.ch

Praxis . Kirchbergstrasse 86 . Küttigen

Verena Steiner

   VERENA STEINER
   Vini Yoga . Hatha Yoga . Hormon Yoga . Klangmassage


   Montag, Dienstag, Donnerstag im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 . Aarau
   www.adfontes.ch

Simone Wehrli Adhikari

SIMONE WEHRLI ADHIKARI

Naturärztin . Naturheilkunde . Frauenheilkunde . Phytotherapie . Irisdiagnose . Ernährungsberatung

Praxis . Rain 21 . Aarau
www.naturheilkund.ch


Annina Elisabeth Züllig

ANNINA ELISABETH ZÜLLIG

Atem . Meditation . Meditatives Mantra Singen . Spirit&Coaching

Montag und Freitag im Raum ad fontes . Laurenzenvorstadt 85 .  Aarau
www.adfontes.ch

ad fontes Netzwerk . Laurenzenvorstadt 85 . 5000 Aarau . 062 822 86 91 . info@adfontes.ch

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren? 
Hier finden Sie das Anmeldeformular
 
Bei Abmeldung  senden Sie direkt eine E-Mail an den betreffenden Absender oder an
info@adfontes.ch, Bemerkung "Newsletter abmelden"

Und sollten Sie unseren Newsletter im Ausdruck vor sich haben, dann scannen sie ganz einfach den untenstehenden QR-Code mit Ihrem Smartphone ein - und Sie gelangen ebenfalls auf die Anmeldemaske!